Meine Top 5 Mixing Tips und Tricks


Produzent beim Abmischen seines Songs.

Stell dir mal vor, du baust einen Schrank auf. Das Grundgerüst besteht aus Schrauben, Nieten, Seitenwänden, Brettern und vielem mehr. Vergisst du eine Schraube oder gar eine Wand, wird dein Schrank vermutlich nicht lange stehen. Als "Grundgerüst" kannst du dir in meinem Beispiel auch den Mix eines Songs vorstellen. Wenn dieser nicht gut ist, wird auch dein Gesamtergebnis sich anhören wie Brei. Das willst du natürlich vermeiden!


Wie bekommst du deinen Mix in den Griff?

Um es vorweg zu nehmen: Du kannst Mixing nicht innerhalb weniger Wochen oder Tage lernen! Und ich bin auch kein Zauberer, der dich hier zum absoluten Mixing Profi macht - denn selbst mit meinen 6 Jahren Erfahrung ist mein Abmischen nicht perfekt! Man lernt eben nie aus! Was ich dir hier allerdings ans Herz legen kann, sind einfache Verfahren, die du mit ein wenig "Trial and Error" und Ehrgeiz erlernen kannst, um deine Musik wirklich klarer und vor allem besser klingen zu lassen.



Meine MIXING Tips Und Tricks für ein besseres Mixing




Tipp #1

LowCutting


Mein erster Tipp wird deinen Mix schon erheblich verbessern! Verwende bei allen Spuren, welche NICHT Kick und Bass sind, einen Equalizer, mit dem du dann alle tiefen, nicht benötigten Frequenzen abschneidest (siehe Bild). Dies sorgt dafür, dass du im unteren Frequenzbereich "mehr Platz" hast und sich deine Kick und Bass-Spur(en) nicht mit dem Rest deines Songs überschneiden. Folge: Deine tiefen Frequenzen können sich frei entfalten und haben im Gesamtmix deines Tracks mehr Energie. Probier's aus, es lohnt sich!

Diese Technik kannst du natürlich, wenn du etwas erfahrener bist, auch bei anderen Spuren anwenden und allgemein mehr EQ-en.


Tipp #2

Stereo Imaging


Bei diesem Mixing Tips und Tricks gilt genau dasselbe Prinzip wie bei Tipp 1: Du versuchst, deinen Elementen im Lied möglichst "viel Platz" zu machen. Du kannst dir deinen Song wie einen Raum vorstellen, in dem du beim Anhören sitzt. Mach dir zur Aufgabe, diesen "Raum" auch zu nutzen und deine Bestandteile verschieden darin zu platzieren. Nutze dazu die Links-Rechts-Funktion (Panning) deines Programms. Vor allem perkussive Elemente wie Drums oder Effekte werden dadurch viel interessanter und machen gleichzeitig anderen Instrumenten den Weg frei (was sich positiv auf die Qualität deines Mixes auswirken kann). Experimentiere am besten oft damit, dann wirst du sehen, was ich meine ;)


Tipp #3

Lautstärke anpassen



Mixing Tips und Tricks: Mein 3. Tipp mag für viele selbsterklärend sein, dennoch wird es oft vergessen beziehungsweise zu wenig Zeit hineingesteckt: Experimentiere mehr mit den Lautstärke-Reglern deiner Spuren. Gerade am Anfang hatte ich oft damit zu tun, dass meine Freunde, welche damals regelrecht mit meinen Liedern von mir "zugespammt" wurden, manche Geräusche als zu laut oder auch unangenehm empfanden. Erst dann stellte ich oftmals fest, dass zum Beispiel die Snare vieeeeeeel zu laut war, senkte deren Lautstärke und war überrascht, wie gut mein Mix plötzlich klang! Kleiner Tipp am Rande: Beginne mit einer Spur und drehe nach und nach die Anderen dazu.


Tipp #4

Sidechaining



Mixing Tips und Tricks: Dieser Tipp ist schon etwas komplizierter und eher für fortgeschrittenere Producer gedacht! Du wirst dieses Problem wahrscheinlich kennen: Du hast ein wunderschönes Vocal und ein richtig heißes Synthesizer Pattern, aber zusammen klingt es unausgeglichen oder die Stimme wird vom Rest "verschluckt". Um dieses Problem zu reduzieren, kannst du immer dann, wenn die Stimme einsetzt, automatisch den Rest in den Hintergrund setzen. Dazu legst du auf deine Instrumente einen Kompressor (im Bild der von Live 10), aktivierst die "Sidechain" Funktion und wählst als Sidechain-Quelle deine Vocalspur aus. Nun kannst du mithilfe des "Threshold" die Intensität der Kompression einstellen, d.h. je niedriger du den Regler stellst, desto mehr werden deine Instrumente komprimiert, sobald das Vocal einsetzt! Das Ergebnis kann sich hören lassen! Das gesamte Verfahren kannst du aber nicht nur bei Vocals verwenden, sondern immer dann, wenn ein wichtiges Element von anderen verdrängt oder übertönt wird!


Tipp #5

TRIAL & ERROR


"Probieren, probieren, probieren"

Mixing Tips und Tricks: Diese Weisheit gilt auch bei meinem letzten Tipp! Um einen guten Mix zu erreichen, musst du deinen Ohren auch trauen können. Das macht das Mixing im Allgemeinen zu einer so heiklen Sache, weshalb du es auch nicht in einer Woche perfekt lernen kannst! Erst die Erfahrung, kombiniert mit deinem Know-How, lässt deinen Mix im vollen Glanz erstrahlen. Verwende zum Mixen auch unterschiedliche, unabhängig voneinander laufende Lautsprechersysteme (das Küchenradio, die Hifi-Anlage im Auto, deine Monitore, Kopfhörer usw.). So bekommst du einen Eindruck, welche Elemente noch zu dominant im Mix sind und welche noch etwas mehr Schliff brauchen.


Haben dir meine Mixing Tips und Tricks gefallen? Dann zeig' es mir und schaue auf meinem Spotify Profil vorbei!





61 Ansichten